Wie geht Psychotherapie?

Zunächst ist ein tiefenpsychol. orientierter Erkenntnisprozess mit dem Kopf und den Gefühlen im Einklang (nicht gegeneinander) notwendig. So bekommen Sie eine Beziehung und eine Verstehensgrundlage für Ihre Symptome aus Ihrer eigenen Lebensgeschichte, ein Psychogeneseverständnis. Dann erst, wissen und fühlen Sie, wo das hingehört, was Ihnen dauernd im Wege steht, das Symptom, das alte Bild von sich selbst, die Fixierung auf eine Sucht etc.. Normalerweise ist die Herkunft des Symptoms unbewusst. Im psychotherapeutischen Prozess werden diese anachronistischen Anteile von früher bewusst und können allmählich von der heutigen, viel weiter entwickelten Person differenziert werden. Die alten Anteile müssen in der Vergangenheit wieder verankert werden, damit Sie nicht immer wieder im Hier und Jetzt den Erwachsenen stören und eventuell sogar beherrschen. Löschen, Wegmachen kann man so etwas nicht unmittelbar, sondern nur zuordnen, z. B. der Vergangenheit, eventuell auch verändern; wichtig ist das Ziel , eine bewusste Ordnung in sich zu schaffen. Wenn aber ein bisheriger Bestandteil einer Person in der Vergangenheit verankert wird, muss an dessen Stelle etwas Neues gesetzt werden. Dazu brauchen Sie eine sehr bewusste, konkrete und neue(!) innere Vision von einer Ihnen ganz individuell entsprechenden Haltung, Problemlösung etc..
Seite 1 2
Medicum-Wiesbaden